Zivilgesellschaft in der Türkei

Zivilgesellschaft in der Türkei
Freitag | 13. April 2018 | 18:30 Uhr


Zivilgesellschaft in der heutigen Türkei.
Über Herausforderungen, Allianzen und neue Wege.
Gespräch mit Kristian Brakel, Heinrich-Böll-Stiftung Türkei, und Emel Kurma ,Citizens‘ Assembly, Türkei

Ein neuer Begriff prägt zivilgesellschaftliche Debatten im In- und Ausland – Shrinking Spaces. Dieser beschreibt wie Handlungsräume von zivilgesellschaftlichen Akteur*innen in vielen Ländern der Welt zurückgedrängt werden.

Wir richten den Blick auf die Lage in der Türkei. Gemeinsam mit Kristian Brakel, dem Büroleiter des Auslandsbüros der Heinrich-Böll-Stiftung in Istanbul und Emel Kurma, Geschäftsführerin der zivilgesellschaftlichen Organisation Citizens‘ Assembly, stellen wir uns u.a. folgende Fragen:

• Was bedeutet es, in der heutigen Türkei, politisch und kritisch zu arbeiten?

• Welche Auswirkungen haben politische Restriktionen auf gesellschaftliche Organisationen? Inwieweit wandelt sich die zivilgesellschaftliche Landschaft?

• Welche Rolle spielen internationale Kooperationen?

• Wie geht es weiter und wie können politische Freiheiten zurückgewonnen werden?

Veranstalterin: Stiftung Leben & Umwelt / Heinrich-Böll-Stiftung Nds., Warmbüchenstraße 17, 30159 Hannover, 0511 30 18 57 0, info@slu-boell.de, www.slu-boell.de